Begabung

Workshop

DI, 21.09.2021
13.00-14.30 UhrTN-Zahl: 30
 
ID: 25

Symposium: William Sterns Begabungspsychologie und die Schulpsychologie in Deutschland

2021 bietet gleich mehrere Anlässe zum Feiern: Die Schulpsychologie wird 100 Jahre alt, ihr Begründer in Deutschland, William Stern, feiert seinen 150. Geburtstag. Die drei Beiträge dieses Symposiums beleuchten Sterns wissenschaftliche und praktische Beiträge zu Verständnis, Identifikation und Förderung von Begabung im schulpsychologischen Kontext.

1. PD Dr. Rebecca Heinemann, Universität Augsburg (rebecca.heinemann@phil.uni-augsburg.de):
William Sterns personalistische Begabungsethik
William Stern war einer der profiliertesten Vertreter der empirischen Begabungsforschung, deren historische Anfänge im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts der Beitrag von Rebecca Heinemann beleuchtet. Die Begabungsforschung bildete einen wesentlichen Schwerpunkt des von Stern von 1916 bis 1933 geleiteten Hamburger Psychologischen Instituts, dessen Arbeitsweise durch die interdisziplinäre Kooperation von Psychologen und Lehrkräften sowie das Konzept der personalistischen Philosophie Sterns geprägt war. Die Leitfunktion des Personalismus wird am Beispiel der begabungspsychologischen Arbeiten des Instituts aufgezeigt. Der Beitrag unterstreicht dabei das zentrale Anliegen Sterns, die personalistische Begabungsethik in der Lehrerausbildung zu vermitteln, die von seinem Institut in der Weimarer Republik mitgetragen wurde.

2. Dr. Tanja Gabriele Baudson, Institute for Globally Distributed Open Research and Education/IGDORE (tanja.baudson@igdore.org):
Begabung in der Schulpsychologie damals und heute
Sterns Auffassung von Begabung, die weit über den von ihm definierten IQ hinausging, stellte auch an die Praxis neue Anforderungen. Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten hatte er der angewandten Psychologie im Schulkontext zugedacht, und wie gestaltet sich das heute? Welche Parallelen zeigen sich zwischen seinen damaligen Ideen und der aktuellen Praxis? Deutlich wird auf jeden Fall, wie modern Sterns begabungspsychologische Ideen bis heute für die Schulpsychologie sind.

3. Christine Koop, Karg-Stiftung, Frankfurt am Main (Christine.Koop@karg-stiftung.de):
Was kann William Stern uns in Bezug auf die Begabtenförderung heute noch sagen?
William Stern legte seinem Engagement für eine begabungsgerechte Förderung von Kindern ein personorientiertes Wertesystem zugrunde und positionierte sich klar für ein mehrdimensionales Begabungskonzept. Das beeinflusste sowohl sein diagnostisches Vorgehen bei der Beurteilung von Schülerpotenzialen als auch sein Verständnis zur Kooperation der von ihm erdachten Schulpsychologie mit den Lehrkräften. Die möglichen Impulse daraus für das heutige Zusammenwirken von pädagogischem und psychologischem Handeln werden beleuchtet.

PD Dr. Rebecca Heinemann, Universität Augsburg
Dr. Gabriele Baudson, , Institute for Globally Distributed Open Research and Education/IGDORE
Christine Koop, Karg-Stiftung, Frankfurt am Main

Drucken

Fenster schließen